BSB Kreisverband Forchheim
Mitglied des Bayerischen Soldatenbundes 1874

Aktuell

Nachruf:

Völlig unerwartet ist Kreisehrenmitglied Lorenz Grillmeier aus Weingarts am 3. Juni 2024 im Alter von 82 Jahren verstorben. Erst kurz vor seinem Tod haben wir mit ihm zusammen in Weißenohe noch die Siegerehrung des Kreisschießens mit der 40-jährigen Gründung der dortigen Schützengruppe feiern dürfen. Umso mehr hat uns die Nachricht von seinem plötzlichen Tod erschüttert, so Kreisvorsitzender Roland Schäfer bei seinem Nachruf am Grab des Verstorbenen.
 
Lorenz Grillmeier war im Kreisverband Forchheim bereits seit 1983 aktiv. Zunächst bekleidete er das Amt des Reservistenbetreuers und Beirats, ehe er dann für 12 Jahre die Funktion des 1. Kreisschießwartes ausübte, war doch das Sportschützenwesen seine ganz große Leidenschaft. Letztlich fungierte er von 2001 bis 2006 als 3. und daran anschließend bis 2013 als 2. Kreisvorsitzender. Er übte seine Ämter mit viel Einsatz, Hingabe und Leidenschaft aus. Auch nach seinem Ausscheiden blieb er „seinen Schützen“ weiterhin treu und unterstützte seine Nachfolger mit Rat und Tat.
 
Für all seine Verdienste wurde er im Jahre 2006 mit dem Großkreuz des Bayerischen Soldatenbundes 1874 e.V. ausgezeichnet und der Kreisverband Forchheim ernannte ihn im Jahre 2013 zu seinem Ehrenmitglied.
 
Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.


++++++++++
 
Bericht über die Kreisversammlung des Bayerischen Soldatenbundes

am 14.04.2024 in Hetzles
 
 
Die diesjährige Versammlung des Kreisverbandes Forchheim im Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V. fand im Sportheim Hetzles statt.
 
Kreisvorsitzender Roland Schäfer konnte als Ehrengäste den Ehrenkreisvorsitzenden Wolfgang Schmitt aus Hetzles, Kreisehrenmitglied Lorenz Grillmeier aus Weingarts und den 1. Bürgermeister der Gemeinde Hetzles, Michael Bayer begrüßen. Bei den Hetzleser Kameraden und dem Sportverein bedankte er sich für die Ausrichtung der Versammlung.
 
Ortsvorsitzender Michael Schmitt berichtete in seinem Grußwort vom 125jährigen Jubiläum der Soldatenkameradschaft Hetzles, welches vom 7. bis 9. Juni begangen wird. Der Höhepunkt findet am Sonntag, 9. Juni mit der Totenehrung, einer Kirchenparade und dem Festgottesdienst im Hof des Gasthauses „Schwarzer Adler“ (Mendelwirt) im Festzelt statt.
 
Bürgermeister Michael Bayer dankte den Kameradschaften und Vorständen für ihre wichtige Arbeit für den Frieden und betonte, dass diese aktuell wichtiger denn je sei.
 
Danach gedachte die Versammlung ihrer gefallenen, vermissten und verstorbenen Kameraden. Ein Trompeter intonierte das Lied vom guten Kameraden.
 
Anschließend stellten Kreisvorsitzender Roland Schäfer, Kreiskassier Richard Stark und Kreisschießwart Robert Krauthöfer ihre Jahresberichte aus 2023 vor. Die Entlastung von Kassier und Vorstandschaft erfolgte daraufhin einstimmig.
 
Nachdem der bisherige Reservistenbetreuer Josef Güthlein aus Langensendelbach von seinem Amt aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten ist, wurde eine Nachbesetzung erforderlich. Zur Wahl stellte sich der Kamerad Hans Hackl aus Weißenohe, der einstimmig gewählt wurde.
 
Ebenfalls nachbesetzt werden musste das Amt des stv. Kreisschießwartes, nachdem die Kameradin Christine Hänfling überraschend verstorben war. Hier stellte sich Rosemarie Schneider aus Weißenohe zur Verfügung. Sie wurde bereits bei der Wahl der Sportschützen im November 2023 gewählt und wurde nunmehr von der Kreisversammlung einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Der Kreisvorsitzender dankte beiden für ihre Bereitschaft und wünschte ihnen eine erfolgreiche Tätigkeit im Kreisverband.
 
Zum Abschluss wurde noch auf die anstehenden Termine am 11. Mai zum 150-jährigen Jubiläum des Bayerischen Soldatenbundes in Oberschließheim, dem 40-jährigen Gründungsjubiläum der Schützengruppe Weißenohe mit Siegerehrung des Kreisschießens am 25. Mai sowie der traditionellen Friedenswallfahrt am 4. August in Pinzberg hingewiesen.

 
++++++++++


FRIEDENSWALLFAHRT 2023


Die 32. Friedenswallfahrt des BSB-Kreisverbandes Forchheim in Pinzberg musste in Anbetracht der tagelangen Regenfälle und unsicheren Wetterlage sowie der für den Sonntag, 6. August weiterhin prognostizierten Regenfälle bei nur 14 Grad Außentemperatur auf einen Friedensgottesdienst mit Totenehrung reduziert werden.
 
Neben dem Ehrenkreisvorsitzenden Wolfgang Schmitt aus Hetzles konnte Kreisvorsitzender Roland Schäfer hierzu dennoch elf Vereine mit Fahnenabordnungen aus dem Kreisverband begrüßen. Aus der Politik waren Staatsminister Thorsten Glauber, Landrat Dr. Hermann Ulm, Bürgermeister Paul Steins aus Poxdorf und Peter Lepper aus Effeltrich anwesend. Ferner konnte er Michael Hofmann, Mitglied des Landtages begrüßen und ihm zur Verleihung des Bayerischen Verdienstordens gratulieren.
 
Schäfer ging in seiner Ansprache auf die vielfältigsten Verunsicherungen, die aktuell auf allen Ebenen in Gesellschaft, Kirche und Politik durch die Pandemie, die unkontrollierte Zuwanderung, die kriegerischen Auseinandersetzungen weltweit und die damit verbundene Energiekrise sowie den inflationsbedingten Kaufkraftverlust deutlich zu spüren sind, ein. Dadurch sind viele Menschen verunsichert, was ihre Zukunftsperspektiven betrifft. Bislang Selbstverständliches wird als nicht mehr sicher wahrgenommen.
 
Wie dringlich und notwendig es daher bleibt, gemeinsam für den Frieden zu bitten, stehe uns allen derzeit wieder deutlich vor Augen, so der Kreisvorsitzende. Der Kreisverband Forchheim im Bayerischen Soldatenbund möchte mit seiner 32. Veranstaltung dieser Art versuchen, seinen Teil dazu beizutragen. Die Kranzniederlegung unter den Klängen des Liedes „Vom guten Kameraden“ wurde von zwei Reservisten der Soldatenkameradschaft Weingarts und drei Böllerschüssen umrahmt.
 
Im Anschluss an das Totengedenken wurden die Teilnehmer von den Effeltricher Musikanten mit einer Kirchenparade in das Gotteshaus geleitet. Diese übernahmen auch die musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes.
 
Der eindrucksvolle Gottesdienst wurde in bewährter Weise von Pfarrer Michael Gereth zelebriert. Im Evangelium steigen drei Jünger mit Jesus auf einen Berg und er assoziierte dies damit, dass jeder Mensch persönliche Berg-Erfahrungen brauche – sozusagen einen Gipfelerlebnis. Auf jeden Gipfelsturm folge der Abstieg und viele seien nach dem Oben ein anderer unten geworden, so der Geistliche.
 
Das im Anschluss daran geplante „gemütliche Beisammensein“ mit den Effeltricher Musikanten und die Bewirtung entfielen heuer leider ersatzlos, da die Kreisvorstandschaft kein zweites „Wacken“ riskieren wollte.
 
 
 
Text: Roland Schäfer
 
Fotos: Reinhard Spörl
BILDER DER FRIEDENSWALLFAHRT 2023

++++++
Der Kreisverband trauert um sein Ausschussmitglied
und 2. Kreisschießwartin:


+++++++++
 

75. Geburtstag des Ehrenkreisvorsitzenden Wolfgang Schmitt

Der Ehrenkreisvorsitzende des Kreisverbandes Forchheim im Bayerischen Soldatenbund 1874 e.V., Wolfgang Schmitt aus Hetzles konnte jüngst seinen 75. Geburtstag feiern. Dazu gratuliertem ihm Kreisvorsitzender Roland Schäfer und sein Stellvertreter Michael Schmitt im Namen des Kreisverbandes Forchheim und seiner 34 angeschlossenen Ortskameradschaften ganz herzlich.
 
Der Jubilar ist bereits seit Jahrzehnten für den Soldatenbund aktiv. So engagierte er sich von 1978 bis 1993 als Kreisbeirat und erledigte unmittelbar anschließend bis 2001 als Kreisgeschäftsführer die schriftlichen und organisatorischen Aufgaben des Kreisverbandes. Nahezu zeitglich fungierte er von 1995 bis 2005 als stv. Kreisvorsitzender, ehe er im Zeitraum von 2005 bis 2019 die Geschicke des Verbandes als 1. Kreisvorsitzender mit großem Erfolg leitete.
 
Anlässlich seines 70. Geburtstags wurde ihm als 123. Inhaber das Großkreuz mit goldenem Strahlenkranz des Bayerischen Soldatenbundes aus den Händen des stv. Präsidenten Dr. Klaus-Dieter Nitzsche verliehen. Im März 2019 wurde er für seine langjährigen Verdienste um den Kreisverband Forchheim zu deren Ehrenkreisvorsitzenden ernannt.
 
Kreisvorsitzender Schäfer ging in seiner Ansprache auf die Verdienste Schmitts ein und betonte, dass er ihm insbesondere für seine Unterstützung mit Rat und Tat außerordentlich dankbar sei. Es schloss sich eine Feier im Familien- und Kameradenkreis an, die bis spät in die Nacht andauerte.
 
 
Bildunterschrift v.l.n.r.: Kreisvorsitzender Roland Schäfer, Ehrenkreisvorsitzender Wolfgang Schmitt, stv. Kreisvorsitzender Michael Schmitt

Text: Roland Schäfer                                        Foto: Sabine Lutz

+++++++++

31. Friedenswallfahrt des BSB-Kreisverbandes Forchheim in Pinzberg

Nach einer 2-jährigen Zwangspause trafen sich die Soldatenvereine im Kreisverband Forchheim des Bayerischen Soldatenbundes 1874 e.V. heuer bereits zum 31. Male zur Friedenswallfahrt in Pinzberg um gemeinsam der Opfer von Krieg und Gewalt zu gedenken und für den Weltfrieden zu beten.
Am Ehrenmal in der Ortsmitte fand zunächst die Ehrung der gefallenen, verstorbenen und vermissten Kameraden statt. Zwei aktive Soldaten der Bundeswehr bildeten beiderseits des Denkmals die Ehrenwache und die Fahnenabordnungen bezogen im Halbkreis Aufstellung. Kreisvorsitzender Roland Schäfer wies darauf hin, dass man sich bei der letzten Friedenswallfahrt vor zwei Jahren nicht hätte vorstellen können, dass man die jetzige Veranstaltung begehen würde, wenn nebenan Krieg herrscht.
Schäfer mahnte, dass die Bundeswehr einerseits kaputtgespart und destabilisiert wurde, andererseits aber Millionen von Euros in Beraterverträge geflossen seien. Zudem müsse man sich schon noch fragen dürfen, wer hier wessen Ziele und Interessen vertritt und was Deutschland macht, wenn es Russland plötzlich als Kriegspartei ansieht, da zwischenzeitlich aktiv Waffen an die Ukraine geliert werden. In seinem Totengedenken schloss er auch den erst kürzlich verstorbenen Otto Simmerlein aus Elsenberg mit ein. Simmerlein war für den Kreisverband 15 Jahre lang als Kreisbeirat aktiv.
Anschließend zogen die Wallfahrer zum Lohranger, wo Pfarrer Michael Gereth den Gottesdienst im Freien neben der Marienkapelle zelebrierte.
Neben Staatsminister Thorsten Glauber und MdL Michael Hofmann konnten die Soldaten und Reservisten auch Landrat Dr. Hermann Ulm und Altlandrat Reinhardt Glauber sowie Bürgermeisterin Elisabeth Simmerlein in ihrer Mitte willkommen heißen. Alle Redner gingen in ihrem Grußwort auf die Wichtigkeit einer solchen Veranstaltung ein, gerade vor dem aktuellen Hintergrund der territorialen und militärischen Konflikte in der Ukraine, in Israel und Nahost sowie im Chinesischen Meer. Als Mahner für den Frieden seien die Soldatenkameradschaften unersetzlich, betonten die Politiker.
Abschließend dankte Kreisvorsitzender Schäfer Herrn Pfarrer Gereth für den eindrucksvollen Gottesdienst und allen Helferinnen und Helfern, die zur Ausrichtung dieses Gedenktages beigetragen hatten. Insbesondere der Soldatenkameradschaft Gosberg, die für die Organisation und Bewirtung verantwortlich war. Sein Dank ging auch an Max Güthlein aus Langensendelbach, der die Verköstigung sicherstellte sowie an den stv. Kreisvorsitzenden Michael Schmitt, der die treibende Kraft im Hintergrund war und stetig für den Neustart nach Corona warb. Die musikalische Begleitung der Wallfahrt und des anschließenden gemütlichen Teils wurde von den Effeltricher Musikanten übernommen.


+++++++++

Otto Simmerlein gestorben...


 Otto Simmerlein war 15 Jahre lang Kreisbeirat im BSB-Kreisverband Forchheim. Durch seine politischen und ehrenamtlichen Verbindungen war er ein stets gern gesehener und treuer Kamerad. Seiner Familie gilt unser Mitgefühl. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Die Kreisvorstandschaft

 
+++++++++

Kreisversammlung mit Neuwahlen am 3. April in Weingarts:

 

Der BSB Kreisverband Forchheim hat neu gewählt

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung des BSB Kreisverband Forchheim konnte Kreisvorsitzender Roland Schäfer in Weingarts 18 Delegierte und deren Vertreter, den Ehrenvorsitzenden Wolfgang Schmitt sowie das Ehrenmitglied Lorenz Grillmeier begrüßen. Darüber hinaus hieß er unseren Landrat Dr. Ulm sowie die Bürgermeister Ernst Strian und Paul Steins willkommen.

Im Rahmen seines Rückblicks zum abgelaufenen Geschäftsjahr berichtete Roland Schäfer über die zahlreichen Veranstaltungen, die trotz der Corona bedingten Einschränkungen erfreulicherweise umgesetzt werden konnten.

Hinsichtlich eines Ausblicks auf das neue Geschäftsjahr erwähnte Roland Schäfer unter anderem die Landesversammlung, die am 18.06.2022 in Deggendorf stattfinden wird, zudem plant der Kreisverband Forchheim die diesjährige Friedenswallfahrt in Pinzberg Anfang August durchzuführen.

Im Zuge der Neuwahlen wurden Roland Schäfer zum Kreisvorstand, Michael Schmitt und Norbert Wiemann zu den stellvertretenden Kreisvorständen, Josef Rauh zum Kreisgeschäftsführer, Richard Stark zum Kassier sowie Josef Güthlein zum Reservistenbetreuer einstimmig gewählt. In den Kreisausschuss wurden Reinhard Spörl, Winfried Schüpferling, Edgar Escherich, Jürgen Gogolok und Alfred Hetz gewählt. Die Durchführung der Wahl wurde von Richard Spörl als Wahlvorstand und von den Wahlbeisitzern Bürgermeister Paul Steins und Landrat Dr. Ulm begleitet.

 

Foto privat, Teilnehmer v.links.:
Lorenz Grillmeier, Norbert Wiemann, Wolfgang Schmitt, Winfried Schüpferling, Roland Schäfer, Jürgen Gogolok, Michael Schmitt, Reinhard Spörl, Landrat Dr. Hermann Ulm, Josef Güthlein, BGM Ernst Strian, Richard Stark, Josef Rau.

Hier die alte & neue Kreisvorstandschaft...

Wahlergebnis der Kreisvorstandschaftswahlen in Weingarts:   

1. Kreisvorsitzender Roland Schäfer Hetzelsdorf
2. Kreisvorsitzender Michael Schmitt Hetzles
3. Kreisvorsitzender Norbert Wiemann Gosberg
Kreisgeschäftsführer Josef Rauh Poxdorf
Kreiskassier Richard Stark Effeltrich
Kreisreservistenbeauftragter Josef Güthlein Langensendelbach
1. Kreisschießwart Robert Krauthöfer Rosenbach
2. Kreisschießwart Christine Hänfling Rödlas
       
Ausschußmitglieder: Jürgen Gogolok Poppendorf
  Christine Hänfling Rödlas
  Alfred Hetz Morschreuth
  Edgar  Escherich Weingarts
  Winfried Schüpferling Gosberg
  Reinhard Spörl Weingarts
 

Aktualisiert am 18. Juli 2024 Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden